Gösta Gustafson Award

Der Arbeitskreis für Forensische Odonto-Stomatologie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin hat 2002 einen nach Professor GÖSTA GUSTAFSON benannten Preis ins Leben gerufen.

Als Doyen der forensischen Odontologie in Europa erreichte er international die Anerkennung als Pionier dieser Disziplin und gilt als Vater der International Organization for Forensic Odonto-Stomatology (I.O.F.O.S.). 1932 graduierte er sich im Fach Zahnheilkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München, und 1934 auch in Stockholm. Von 1934 bis 1950 arbeitete er in seiner Privatpraxis in Göteborg, Schweden. An der zahnmedizinischen Fakultät der Universität zu Lund leitete Professor Gösta Gustafson von 1950 bis 1972 die Abteilung "Orale Histopathologie". Seine erste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der forensischen Odontologie publizierte er 1943. 1966 erschien sein Buch "Forensic Odontology" bei Staples Press, London, ein "Bestseller". In der letzten Ausgabe des Oxford Dictionary wurde auf Grund dessen zum ersten mal die Kombination - forensic und odontology - gebraucht. Durch sein Buch lernte Gösta Rechtsmediziner und Polizeibeamte vieler Länder - auch außerhalb Europas - kennen, so in den Vereinigten Staaten von Amerika (U.S.A.), in Australien und in Fernost.

Gösta gründete den exklusiven "Artefact Club", der die Elite der europäischen Histologie und Biochemie zusammenführte. Er erhielt zahlreiche internationale Anerkennungen, u.a. den Award of Commander of the Royal Northern Star und war Mitglied vieler internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), der British Association in Forensic Medicine (BAFM), des Royal College of Surgeons (UK), der Académie Nationale de Chirurgie Dentaire (Frankreich), der Associatio Medicorum Bohemoslovacorum, Prag, des Tokyo Dental College, sowie der International Association for Dental Research.

Kenneth A. Brown, Adelaide
Gunnar Johanson, Malmö
Klaus Rötzscher, Speyer